11. Oktober 2016

Fast ein Jahr...

... nach dem letzten Post geht es weiter.
Neben Vollzeit arbeiten gehen, beruflichen Fortbildungen und anderen Hobbies, bleibt leider keine Zeit für den Blog.
Es kommt mir auch alles mittlerweile zu uninteressant vor, dass es "blogbar" wäre.

Nichtsdestotrotz habe ich ein paar aktuelle Fotos, dem mit dem häkeln beschäftige ich  mich abends nach der Arbeit immer noch.
Ende letzten Jahres bin ich durch die Anleitungen von lalylala noch mehr eingestiegen in die Wollwelt und nun lässt es mich nicht mehr los. Mittlerweile habe ich sogar schon mein "eigenes" Einhorn für mich als Anleitung zusammengeschrieben.

Aber nun ein paar Fotos.














28. Oktober 2015

Gehäkelte Schafe...

sind bei mir eingezogen. Denn häkeln zur Entspannung steht bei mir Abends wieder hoch im Kurs.

Und nachdem ich bei Stephanie von allaboutami diese tolle Anleitung für "Lambert" entdeckt habe, musste ich ihn nachhäkeln. Hier gibts noch eine bebilderte Anleitung.

Dafür das ich Anfänger bin und doch noch ein paar Sachen bei youtube nachschlagen muss, finde ich ihn doch zuckersüß, nur das mit dem Maschen abnehmen muss ich noch verbessern, das sieht man bei mir nämlich etwas. Aber auch da habe ich bei Stephanie einen Trick für die Zukunft entdeckt.


Einen Anleitung für einen Kumpel gab es dann auch noch auf Seite von momomints für Fluufie das Schaf. Das ist nur etwas unförmig geworden^^. Aber eigentlich ganz simpel. Denn es ist einfach nur eine Kugel an der man das Gesicht, die Ohren und Beine häkelt und fertig.


Als nächte mache ich denke ich mal Häschen, oder noch mehr Schafe in anderen flauschigen Farben. Das Garn ist zwar echt schwer zu häkeln, da man die Maschen kaum bis gar nicht sehen kann, aber trotzdem schön im fertigen Zustand.

Ausgestorben ist es hier...

... aber nur fast.

Ich weiß nicht was es ist, aber irgendwie haben sich in meinem Leben die Prioritäten verschoben oder es kommt immer etwas zwischen mir und dem bloggen. Dabei habe ich es doch so gerne gemacht.

Naja auf jeden Fall möchte ich den Blog nicht löschen und werde einfach nur etwas posten wenn ich Lust dazu habe, es zwingt mich ja keiner.^^ Trotzdem hoffe ich in Zukunft wieder etwas regelmäßiger von mir hören zu lassen.

24. Februar 2015

Ohhhhh, schon Ende Februar?

Tja wie man sieht, sieht man die letzten zwei Monate hier nichts.

Ich bin irgendwie an einem Punkt hängen geblieben, wo ich irgendwie nicht weg komme. Alles erscheint mir so unwichtig, wobei mir das Bloggen eigentlich immer Spaß gemacht hat.
Auch die Kommunikation mit euch. Daher will ich den Blog ungern löschen, denn zwischendurch kribbelt es dann doch in den Fingern.
Auch finde ich das sich die ganze Bloggerwelt irgendwie zum negativen verändert hat, ich fand das alles mal persönlicher und ehrlicher.

Ach, ich weiß auch nicht was ich eigentlich will.
Mal hier und da bloggen, ohne Stress, über das was ich gut finde, ganz einfach eigentlich (eigentlich)!


Was sonst noch so passiert ist:

  • In den letzten Wochen haben wir uns in der Familie gegenseitig mit Bronchitis/Erkältung gegenseitig angesteckt. Seit vielen Jahren war ich also das erste Mal wieder richtig krank. Da war mir ein Krankenschein sogar schon unangenehm für 3 Tage.
  • Karneval ist dadurch auch flach gefallen, dabei war für das Kostüm tote Nonne schon alles gelauft, schade. Muss ich wohl bis Halloween warten
  • Bunilla ist plötzlich gestorben, als ich beginnen wollte ihn aus der Trockenruhe zu holen.
  • Häschen wurde nun als Tattoo auf meinem Oberarm verewigt.
  • Ein Nanoaquarium ist bei mir eingezogen, welches gerade mit Garnelen besetzt wird.


Um das ganze dann hier noch nicht ohne Bilder stehen zu lassen zeige ich euch einfach mal das Aquarium. Es ist ein SuperFish Wave 15, fasst ca. 18 Liter und hat oben schon eine eingebaute LED Beleuchtung. Nach ein paar Wochen der Einlaufphase habe ich gestern haben im Nachbardorf zwei Carbon Rili und zwei Tigergarnelen abgeholt, die sich nun schon fleissig um die Algen kümmern.
Zwar passen die Tigergarnelen nicht zu den Red Bees die ich noch kaufen möchten (da die sich kreuzen könnten), aber da lassen wollte ich sie auch nicht.







22. Dezember 2014

Produkttest #2: Nokia Lumia 830

Nun folgt der Testbericht zu dem Microsoft Nokia Lumia 830 Windows Phone, dass ich dank Konsumgöttinnen testen darf.







Gehäuse:
Die Verarbeitung ist durchweg sehr gut. Der Rahmen aus Metall und das an den Rändern gewölbte Displayglas tragen zum positiven Eindruck bei.
Die Kamera auf der Rückseite steht nicht hervor, sondern wird von der etwas gewölbten Kunststoffrückseite gut geschützt, somit werden Kratzer auf dem Kameraglas vermieden.
Die Rückseite ist zudem leicht abnehmbar, so dass man schnellen Zugriff auf die Nanosim Karte die bis zu 128G MicroSD Karte und den austauschbaren 2 200 mAh Li-Ion Akku hat.
An der rechten Seite finden sich die drei einzigen Tasten des Lumia 830. Oben der Lauter/Leiser Button ,in der Mitte der Ein/Aus Button und unten der Auslöser für die Kamera.
Am oberen Rand befindet sich der Micro USB Anschluss sowie der 3,5-mm-Audio-Anschluss.

Ausstattung:
Das Lumia 830 hat das Betriebssystem Microsoft Windows Phone 8.1 und das Update Lumia Denim.
Mit diesem Update kann man nun direkt einen Ordner erstellen in dem man die gedrückt gehaltene App auf eine andere zieht, diese werden dann beide in einen Ordner eingefügt.
Was ich auch ganz gut finde ist die App- und Kinderecke. Bei diesen "Ecken" kann man sich die Apps als Startbildschirm zusammenstellen, auf die die Kinder oder andere Personen die das Handy nutzen möchten, Zugriff haben dürfen und keinen Mist anstellen können. Durch den Ein/Aus Button gelangt man wieder in die Normalansicht (diese ist aber dann sinnvollerweise mit einem Sperrcode geschützt).

Leistung:
Im Lumia 830 ist ein Snapdragon 400 mit 1,2 GHz Taktfrequenz verbaut. Hier macht es sich bemerkbar, dass das Windows Phone sehr ressourcensparend arbeitet und keine Ausfälle bemerkbar sind. Ausführen von verschiedenen Apps und Surfen im Internet, alles läuft flüssig.

Display:
Das von Gorilla Glass 3 geschützt IPS-Display mit LCD Technik ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln (HD). Das sind jetzt nicht unbedingt Topwerte, denn einzelne Pixel kann man doch ab und an ausmachen. Bei dem Preis-/Leistungsverhältnis finde ich das aber in Ordnung.
Dafür kann es aber hier mit den Glance Screen punkten den andere Lumias nicht haben. Bei diesem Screen werden im Standby Modus Uhrzeit, Benachrichtigungen und verschiedene Apps (die man sich einstellen kann z. b: Wetterinfos, der Microsoft Schrittzähler aus der Fitnessapp etc.) angezeigt.

Akku:
Der austauschbare 2.200 mAh Akku läuft bei mir auf jeden Fall länger (ca. 1,5 Tage) als bei meinem Galaxy S4 und das Smartphone wird bei intensiver Spieleappnutzung auch nicht so heiß.

Kamera:
Die Kamera hat 10 Megapixel mit Carl ZEISS Optik, LED-Blitz, optischen Bildstabilisator und 4x Digital Zoom. Videoaufnahemn werden in FullHD bei maximal 30 fps aufgezeichnet und die Frontkamera hat leider nur 0,9 MP. Das finde ich persönlich etwas wenig, da sehen die Selfies dann doch sehr schwammig aus.
Die Kamera an sich macht gute Fotos, ich finde aber dass sie echt lange braucht um auszulösen/abzuspeichern, da ist das Samsung Galaxy S4 echt schneller.

Apps:
Der App Store an sich ist etwas unübersichtlicher als bei Android. Auch habe ich bei manchen Suchanfragen bestimmte Apps nicht gefunden, diese waren dann aber per PC auffindbar.
Diverse Apps die ich über Android lieb gewonnen habe sind im Windows Store leider nicht oder in Beta Versionen verfügbar. Beispiele dafür wären Farm Hereos Saga, Pou, Hay Day (existieren nicht). Instagram gibts nur in der Beta Version, wobei hier keine Videos aufgezeichnet werden können und die Funktion Usern direkt Fotos zu schicken gibt es auch nicht. Dabei ist das eine so populäre App, dass Microsoft hier doch auch mal nachbessern sollte.

Die Nokia Camera App ist echt super, hier kann man Blende, Belichtungszeit, Isowerte einstellen und das alles ist noch nicht mal kompliziert. Zudem gibt es ein Lernprogramm indem gezeigt wird, für was die einzelnen Einstellungen sind. Diese können dann auch anhand eines Beispielfotos ausprobiert werden.

Mit HereDrive+ und HereMaps+ kann man Landkarten kostenlos downloaden und später offline nutzen. Hier verbraucht man also kein Datenvolumen mehr um irgendwo hin zu navigieren.

Die vorinstallierte App MixRadio ist echt klasse, hier kann man sich eigene Playlisten an Musikrichtungen zusammenstellen, Interpreten favorisieren und so immer mehr dem eigenen Geschmack angepasste Titel erhalten. Bis zu 4 Mixe kann man dann herunterladen und offline nutzen.

Die Einstellungen sind ein wahrer Minuspunkt an diesem Smartphone, hier lässt sich absolut keine Logik finden, es ist einfach eine unsortierte lange Liste mit Unterpunkten in der man sich einfach komplett durchklicken muss um etwas zu finden.


Fazit:
Mit dem Nokia Lumia 830 liefert Microsoft ein Smartphone mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis.
Die Verarbeitung, rückwertige Kamera und die  Akkulaufzeit sprechen für sich. Manche Apps sind wirklich eine Neuerung im Gegensatz zu Android, hier ist aber die geringere Appauswahl im Windowsstore ein Kritikpunkt.

Der Umstieg von Android auf Windows fiel mir nicht ganz so leicht. Sobald im Juni 2015 mein Vertrag ausläuft, weiß ich auch noch nicht ob ich doch wieder ein Android Handy nehme oder ein Windows Phone. Ich werde das Lumia 830 jetzt aber bis dahin weiter nutzen und wer weiß, je mehr ich es nutze umso intuitiver wird es für mich.

16. Dezember 2014

Weihnachtslikör

Heute möchte ich mit euch ein wundervolles und vor allem schnelles Likörrezept teilen.

Falls ihr zu Weihnachten noch kein kleines Geschenk habt, macht doch noch eben diesen Weihnachtslikör, er schmeckt super lecker (nach Bratapfel, Zimt, einfach nach allem was man mit Weihnachten in Verbindung bringt).
Vor allem ist er sofort verzehr fertig und braucht im Gegensatz zu Eierlikör nicht noch drei Wochen bis er richtig schmeckt.

Die passenden 100ml Flaschen habe ich mir bei Flaschenbauer gekauft. Da kostet eine Flasche welche ich gekauft habe dann nur mal eben 0,28€. Die passenden Deckel und Schrumpfkapseln findet ihr dort auch. Falls ihr nicht online bestellen wollt, dann könnt ihr euch z. B. 250ml Flaschen bei KIK für 0,79€ kaufen, davon hatte ich letztens nämlich auch eei paar mitgenommen (größere gibts dort auch). Also sollte das auch kein Problem sein, wenn ihr davon nichts Zuhause habt.

Nun aber zum Rezept.